Zimmertür einbauen leicht gemacht: Tipps für Heimwerker Schritt für Schritt

Die wichtigsten Schritte beim Tür einbauen in aller Kürze

Schritt 1: Zusammenbau der Zarge

Schritt 2: Zarge aufstellen und exakt ausrichten

Schritt 3: Zarge der Innentür mit PU-Schaum ausschäumen

Schritt 4: Zierbekleidung und Türdrücker an die Tür montieren

Direkt zu unserem Video-Tutorial

Tür einbauen: Detaillierte Tipps von Türenmeile Schritt für Schritt

Wie baut man eine Tür ein? Mit den richtigen Tipps ist es für jeden Heimwerker kein Problem, selbst eine Innentür einzubauen. Türenmeile erklärt im Folgenden Schritt für Schritt, wie man eine Innentür einbauen kann. Zuerst eine Liste aller wichtigen Materialien, die Sie zum Zimmertür einbauen benötigen:

Materialliste

Innentür
Türzarge
Türbeschläge
Holzleim
PU-Schaum
Silikon
Meterstab
Auspresspistole
Wasserwaage
Spannwerkzeuge (Spreizer)
Meißel
Hammer
Cuttermesser
Bohrmaschine
Bohrer

Schritt 1 beim Zimmertür einbauen: Zusammenbau der Zarge

Wie man eine Innentür problemlos ausbauen kann, haben wir bereits hier im Blog detailliert erklärt. Entnehmen Sie als Erstes der Verpackung die Zarge, die beiliegenden Komponenten und die Gebrauchsanleitung und setzen Sie sie die einzelnen Elemente wie in der beiliegenden Gebrauchsanleitung beschrieben zusammen.

Unser Tipp: Nehmen Sie als Unterlage zum Auspacken und zur Montage der Zarge einen großen Tisch oder eine Holzplatte, die auf zwei Holzböcken in einer für Sie angenehmen Arbeitshöhe platziert wird. Wichtig: Öffnen Sie die Verpackung vorsichtig und nicht mit einem Cuttermesser, um die Zarge und die Komponenten nicht zu beschädigen. Legen Sie die Zargenkomponenten nach dem Auspacken in U-Form auf dem Tisch aus. Die Eckverbindung, zwischen den Wandteilen und den Deckenteilen, die so genannten Gehrungsschnitte, werden nun abhängig davon, welches Türzargenmodell Sie bei Türenmeile bestellt haben, entweder verschraubt, verleimt oder geklammert. Reinigen Sie die Türzarge im Anschluss an die Montage sorgfältig.

Schritt 2: Zarge aufstellen und exakt ausrichten

Wichtiger Tipp:Haben Sie immer Ihre Wasserwaage beim Einbau der Tür zu Hand, um den Türrahmen damit beim Einbau der Innentür exakt auszurichten.

Stellen Sie nun die Türzarge sorgsam und locker in die Laibung der Tür auf dünne Holzplättchen und befestigen im Anschluss die Türbänder. Der Abstand zu allen Seiten sollte hier höchstens 2 cm betragen. Um eventuelle Ungleichmäßigkeiten und Unebenheiten an der Türlaibung ausgleichen zu können, nehmen Sie Meißel und Hammer zur Hand und klopfen die Überstände sorgfältig ab. Löcher können Sie problemlos mit Mörtel einebnen.

Als Nächstes wird die Zarge nun mit Holzkeilen im oberen Bereich an den Ecken fixiert.
Profitipp von Türenmeile: Nehmen Sie nicht zu lange Keile – Keile, die sich auf einer Ebene mit der Zarge befinden, müssen später nicht zwingend wieder entfernt werden. Nun wird mit Hilfe der Wasserwaage die Zarge exakt ausgerichtet, um sie perfekt einzupassen. Bei Abweichungen fixieren Sie die Keile neu.

Jetzt werden weitere Keile angebracht, insbesondere in der Nähe der Türbänder und des Schließblechs. Achten Sie auch hier wieder mit Unterstützung der Wasserwaage auf Genauigkeit bei der Einpassung in die Wandöffnung, um sich im Nachhinein zeitaufwändige Nachbesserungen bei folgenden Arbeitsschritten sparen zu können.

Nun kommt der so genannte Spreizer zum Einsatz (auch: Spreizhölzer, Türfutterspreizer, Türspanner, Türfutterstreben). Die Türspreizen werden im oberen, mittleren und unteren Bereich der Zarge fixiert. Tipp: Klemmen Sie kleine Holzbretter zwischen Zarge und Spreizer, um die Türzarge vor Kratzern etc. zu schützen. Nun wird das Türblatt zur Überprüfung eines sauberen, ungestörten Laufs und eines einwandfreien Öffnens und Schließens (Funktionstest) provisorisch eingehängt. Passt alles, nehmen Sie das Blatt erst einmal wieder ab.

Schritt 3: Zarge der Innentür mit PU-Schaum ausschäumen

Zum Schutz vor Verunreinigungen legen Sie Ihren Zimmerboden mit Folie oder Malervlies aus.Profitipp von Türenmeile: Schneiden Sie vom Verpackungskarton der Zarge ca. 10 cm breite Streifen ab und stecken Sie diese seitlich und oben in die Nut der Futterbretter. So können Sie vermeiden, dass eventuell überquellender Montageschaum die Oberfläche der Zarge angreift und beschädigt.

Lassen Sie die Holzkeile und die angebrachten Türspreizen an Ort und Stelle, denn aufgrund der Ausdehnung des PU-Schaums könnte die Türzarge ansonsten in Mitleidenschaft geraten und beschädigt werden. Wichtig ist, dass Sie den Schaum in aller Ruhe austrocknen lassen. Entfernen Sie danach überschüssiges Material mit dem Cuttermesser.

Nach dem Austrocknen des PU-Schaums entfernen Sie nun die Keile und die Holzplättchen. Die Fugen, die durch die Holzplättchen entstanden sind, können Sie problemlos mit Silikon auffüllen.

Sie sind noch auf der Suche nach der passenden Innentür für Ihr Zuhause? Hier finden Sie das Sortiment von Türenmeile im Bereich Innentüren. Sie möchten die Tipps und Tricks gerne in bewegten Bildern sehen? Kein Problem, auf unserer Webseite und auch auf Youtube finden Sie ein Anleitungsvideo mit vielen Tipps und Tricks zum Thema „Innentür einbauen“!